How the Real Estate Industry can benefit from strategic partnerships with Proptechs

Nov 22, 2019 12:43:18 PM
https://cdn2.hubspot.net/hubfs/6100123/Magazine-Proptech-Partner-2131913091-1573743193972.jpg

GERMAN VERSION BELOW

Partnerships in any form of business or technology can be hugely important. They can allow the sharing of staff and resources, can open up access to new markets and territories, to share in risk and profits, to offer customers additional and previously unavailable services and much more besides.

This applies as much to PropTech as much as it does to other sectors. Collaboration with other like-minded organizations has been an important part of the Allthings evolution over the past few years. If another firm can help us add value to the owner or property manager and improve the tenant experience, then it’s an obvious step for us to embrace that.

The tenant experience is at the core of what we are trying to achieve and there are a number of like-minded organizations that can help us with that. But that’s not an attitude shared by everyone. Some firms are more suspicious and sceptical about what collaboration can bring them and even regard it as a weakness.

What are the pros and cons of collaboration in real estate and PropTech and what are some of the best recent examples of successful partnerships?

The rise of …tech

First of all came FinTech, financial technology. This was swiftly followed by RegTech, SupTech, EdTech and many others that sought to address a particular market with technology. One of these was PropTech, the sector that Allthings operates in.

These all followed a broadly similar path of evolution, with startups initially looking to replace and gain market share from traditional providers in the sector, but after a while mostly turning instead to collaborations and partnerships. If a bank wanted to offer a small business credit-checking service for example, it just made more sense to partner with a FinTech offering such a service than to build one from scratch itself.

Yet not everyone is convinced by this model. People are rightly protective about their brand and fear that by partnering with another company, their own brand could be tainted through no fault of their own if something goes awry. If an established real-estate firm offers a new digital service via a collaboration with a PropTech company, and that technology fails for some reason, then there could indeed be repercussions for the brand.

But overall, we believe that the benefits of collaboration outweigh the risks and partnerships are helping to take PropTech to the next level. Here are some of our favourite examples of collaboration between PropTech firms and more established ‘grown-up’ real-estate companies.

Deutsche Wohnen and KIWI  Deutsche Wohnen is one of Germany’s leading publicly listed property companies, with a portfolio comprising 168,000 residential and commercial units. Wanting to improve the efficiency of its property management and the overall tenant experience, in 2017 Deutsche Wohnen announced it was to install the KIWI keyless entry system into all of its holdings. It also agreed to acquire a minority shareholding in KIWI.

It is in many ways, the ideal partnership for both organizations. KIWI benefits from Deutsche Wohnen’s vast experience in real estate and has its product and business validated, while Deutsche Wohnen is able to improve the tenant experience across its portfolio and continue on its own path of digitalization.

Cushman & Wakefield and Fifth Wall – this is a slightly different take on collaboration in PropTech. With 400 offices and 70 countries, Cushman & Wakefield is a global real estate services firm that aims to deliver exceptional value for real estate occupiers and owners. Understanding the need to continue evolving its services to clients and develop its digital credentials, earlier in 2019 it announced a partnership with Fifth Wall, a venture capital firm focused on real estate tech.

Cushman & Wakefield’s PropTech strategy focuses on strategic partnerships across its global platform. This new partnership secures access to many of the latest and most innovative technologies, whilst providing Fifth Wall’s portfolio of PropTech firms with potential access to Cushman & Wakefield’s enormous global client base.

WiredScore and British Land / Patrizia – WiredScore is a PropTech firm that supplies an internationally-recognised digital connectivity rating scheme for real estate. Regarded as the world’s only certification for digital infrastructure and connectivity, WiredScore empowers landlords to improve, understand and promote connectivity in their assets.

It’s recent funding round included contributions from UK property and investment company, British Land, and pan-European real estate investment firm, Patrizia. This is more than a funding round though – both organizations have worked with WiredScore in the past and this new partnership will see joint collaboration on future products, as well as the continued development of WiredScore. The investors gain access to a valuable technology and have the chance to help shape that to suit their client needs, while WiredScore benefits from the expertise and connections of British Land and Patrizia.

Flatfair and Hunters – With rising deposits a major issue for renters, Flatfair has a revolutionary approach that allows renters to pay significantly less and for landlords to still feel safe and protected. Renters pay a small membership fee and provide their debit card details, with any charges taken at the end of the tenancy once all parties have agreed the figures.

Hunters is a major UK estate agents, with more than 200 branches and a focus on customer service. The partnership with Flatfair allows Hunters to offer its renters this service across its portfolio and gives Flatfair not only a major contract, but increases its exposure across the entire industry and validates the proposition.

Union Investment and Architrave – founded in 1956, Union Investment is one of Europe’s top 15 asset management firms. It recently acquired a 13% interest in PropTech firm Architrave, which provides intelligent data management to the real estate sector and aims to make the industry more transparent and efficient by introducing genuinely digital processes.

The partnership involves collaboration between the two firms to develop Architrave’s Artificial Intelligence (AI) component. Both companies will pool resources and expertise as they look to achieve their joint objective of establishing an industry standard for capturing real estate data in an open, digital platform.

Why there are only winners in great partnerships

Partnerships and collaborations need to provide something that the original organisation can’t offer by itself. In PropTech, this could mean a traditional firm accessing and benefitting from an innovative new technology, and gaining a boost in its digitization journey, while the technology provider gains access to a much greater and broader market than it could have done by itself.

Allthings has always adopted an open and pragmatic approach to partnerships, whether that’s with a more established real-estate firm or another PropTech company. Our customers are a priority to us and if we can improve our offering to them via collaboration with another company, then we will always do so. An overview of our partners can be found here.

Alternatively, for a free demo of the Allthings platform, then please click here.

 

Wie die Immobilienwirtschaft von strategischen Partnerschaften mit Proptechs profitieren kann

Business- und Technologie-Partnerschaften können in vielerlei Hinsicht von großer Bedeutung sein. Denn sie ermöglichen die Bündelung von Personal und Ressourcen, das Teilen von Risiken und Umsätzen, eröffnen den Zugang zu neuen Märkten und gleichzeitig können zusätzliche bisher nicht verfügbare Dienstleistungen angeboten werden.

Das gilt für PropTech ebenso wie für andere Branchen. Partnerschaften waren in den letzten Jahren auch ein wichtiges Element in der Entwicklung von Allthings. Wenn uns ein anderes Unternehmen dabei unterstützen kann, das Angebot des Eigentümers oder Hausverwalters zu verbessern und damit die Mieterzufriedenheit zu erhöhen, dann streben wir eine Zusammenarbeit an. Denn unser Ziel ist es immer, eine bestmögliche Mietererfahrung zu ermöglichen.

Dies ist jedoch nicht das Ziel von allen Unternehmen. So stehen manche Firmen einem möglichen Mehrwert aus einer Zusammenarbeit misstrauisch gegenüber oder bewerten eine Partnerschaft sogar als Schwäche.

Doch was sind die Vor- und Nachteile von Partnerschaften innerhalb der Immobilien- und PropTech-Branche und was sind aktuell einige der besten Beispiele für erfolgreiche Partnerschaften?

Der Aufstieg von …tech

Als Erstes gab es FinTech – die Finanztechnologie. Bald darauf folgten viele weitere neue Technologie-Sektoren wie RegTech, SupTech, EdTech – die jeweils versuchten, einen bestimmten Markt zu technologisieren. Einer davon war PropTech, der Sektor, in dem Allthings tätig ist.

Die Entwicklung dieser neuen Technologie-Sektoren folgten alle einem ähnlichen Muster: Die jungen Start-ups wollten zunächst die traditionellen Anbieter der Branche angreifen und Marktanteile gewinnen. Doch nach einiger Zeit änderten sie ihre Wachstumsstrategie und setzten hauptsächlich auf Kooperationen und Partnerschaften mit den etablierten Unternehmen. Wenn eine Bank beispielsweise einen neuen Kreditprüfungsservice für kleine Unternehmen ins Angebot aufnehmen wollte, war es sinnvoller, mit einem FinTech zusammenzuarbeiten, das bereits einen solchen Service anbot, als diesen von Grund auf selbst zu entwickeln.

Doch nicht jeder ist von diesem Modell überzeugt und so können bei Partnerschaften auch Probleme auftreten. Denn Unternehmer wollen selbstverständlich ihre Marke schützen und manche befürchten, dass diese durch eine Partnerschaft Schaden nehmen kann, wenn es zu Problemen kommt. Bietet beispielsweise eine etablierte Immobilienfirma dank einer Zusammenarbeit mit einem PropTech-Unternehmen einen neuen digitalen Service an und diese Technologie scheitert aus irgendeinem Grund, dann könnte das durchaus auch negative Auswirkungen auf die Marke der Immobilienfirma haben.

Dennoch sind wir überzeugt, dass der Nutzen von Partnerschaften die Risiken überwiegen und Zusammenarbeiten dazu beitragen, PropTech auf die nächste Stufe zu heben. Hier sind einige unserer “Best Cases” für die Zusammenarbeit zwischen PropTech-Firmen und etablierten Immobilienunternehmen.

Deutsche Wohnen und KIWI – Die Deutsche Wohnen ist eine der führenden börsennotierten Immobiliengesellschaften Deutschlands mit einem Portfolio von 168.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten. Um die Effizienz der Hausverwaltung und die Mieterzufriedenheit zu verbessern, kündigte die Deutsche Wohnen 2017 an, dass sie das schlüssellose Zugangssystem KIWI in allen Beteiligungen installieren wird. Ferner wurde vereinbart, eine Minderheitsbeteiligung an KIWI zu erwerben. Es ist in vielerlei Hinsicht die ideale Partnerschaft für beide Unternehmen: KIWI profitiert von der langjährigen Erfahrung der Deutschen Wohnen im Immobilienbereich und kann so das Produkt und das Geschäftsmodell validieren, während die Deutsche Wohnen die Mieterzufriedenheit in ihrem gesamten Portfolio verbessern kann sowie den eigenen Weg der Digitalisierung fortzusetzen.

Cushman & Wakefield und Fifth Wall – Dies ist eine etwas andere Variante einer PropTech-Zusammenarbeit: Mit 400 Büros und 70 Ländern ist Cushman & Wakefield ein globales Immobiliendienstleistungsunternehmen, das zum Ziel hat, einen außergewöhnlichen Wert für Immobilienbesitzer und -besitzer zu liefern. Im Bewusstsein, dass es für jedes Unternehmen notwendig ist, seine Dienstleistungen für Kunden weiterzuentwickeln und die digitalen Referenzen auszubauen, kündigte Cushman & Wakefield Anfang 2019 eine Partnerschaft mit Fifth Wall an, einer auf Immobilientechnologie spezialisierten Risikokapitalgesellschaft.

Die PropTech-Strategie von Cushman & Wakefield konzentriert sich dabei auf eine strategische Partnerschaft. So sichert sich das Unternehmen den Zugang zu vielen der neuesten und innovativsten Prop-Technologien und bietet gleichzeitig dem Portfolio der PropTech-Firmen von Fifth Wall einen einfachen Zugang zum eigenen großen globalen Kundenstamm.

WiredScore und British Land / Patrizia  WiredScore ist ein PropTech-Unternehmen, das ein international anerkanntes digitales Konnektivitätsbewertungsschema für Immobilien anbietet. WiredScore gilt als die weltweit einzige Zertifizierung für digitale Infrastruktur und Vernetzungen und ermöglicht es Vermietern, die Konnektivität in ihren Anlagen zu verbessern, zu verstehen und zu fördern.

In der jüngsten Finanzierungsrunde beteiligten sich die britische Immobilien- und Investmentgesellschaft British Land und die paneuropäische Immobiliengesellschaft Patrizia. Dies ist jedoch mehr als eine reine Finanzierungsbeteiligung – beide Unternehmen haben in der Vergangenheit bereits mit WiredScore gearbeitet und werden sich als neue Partner sowohl bei der Entwicklung neuer Produkte als auch bei der unternehmerischen Weiterentwicklung von WiredScore einbringen. Die Investoren erhalten Zugang zu einer innovativen Technologie und haben die Möglichkeit, diese an die Bedürfnisse ihrer eigenen Kunden anzupassen, während WiredScore von der Expertise und dem Netzwerk von British Land und Patrizia profitiert.

Flatfair und Jäger – Das PropTech Flatfair hat einen revolutionären Ansatz für das Thema “Kaution” entwickelt, der es Mietern ermöglicht, deutlich weniger zu bezahlen und mit dem sich Vermieter trotzdem sicher fühlen können. Die Mieter zahlen so nur einen kleinen Beitrag und hinterlegen zur Absicherung des Mietverhältnisses ihre Bankdaten. Mögliche Kosten werden dann erst am Ende des Mietverhältnisses abgerechnet, wenn sich alle Parteien geeinigt haben. Hunters ist ein großer britischer Immobilienmakler mit mehr als 200 Niederlassungen und einem Schwerpunkt auf Kundenservice. Die Partnerschaft mit Flatfair ermöglicht es Hunters, seinen Mietern diesen Kautionservice anzubieten. Flatfair erhält mit Hunters nicht nur einen Großauftrag, sondern erhöht damit auch seine Reichweite in der gesamten Branche und verleiht damit seinem Serviceangebot Nachdruck.

Union Investment and Architrave – Die Union Investment, die 1956 gegründet wurde, ist eine der fünfzehn führenden europäischen Vermögensverwaltungsgesellschaften. Sie hat sich kürzlich mit 13% an der PropTech-Firma Architrave beteiligt, die dem Immobiliensektor ein intelligentes Datenmanagement bietet und durch die Einführung digitaler Prozesse die Branche transparenter und effizienter machen will.

Die Partnerschaft der beiden Unternehmen beinhaltet die gemeinsame Entwicklung der Künstlichen Intelligenze (KI), die bei Architrave als Komponente zum Einsatz kommt. Beide Unternehmen werden ihre Ressourcen und Know-how bündeln, um ihr gemeinsames Ziel zu erreichen, einen Industriestandard für die Erfassung von Immobiliendaten auf einer offenen, digitalen Plattform zu etablieren.

Warum es in guten Partnerschaften nur Gewinner gibt

Jede Partnerschaft sollte etwas bieten, das über das Angebot des eigenen Unternehmens hinaus geht. In der Immobilienbranche könnte das bedeuten, dass ein traditionelles Unternehmen auf eine innovative Technologie zugreifen kann und von ihr profitiert und so die eigene Digitalisierung vorantreibt, während der Technologieanbieter im Gegenzug Zugang zu einem viel größeren und breiteren Markt erhält, als er es aus eigener Kraft und in vergleichbarer Zeit hätte erreichen können.

Allthings wählt immer einen offenen und pragmatischen Ansatz für Partnerschaften, sei es mit einer etablierten Immobilienfirma oder einem anderen PropTech-Unternehmen. Denn unsere Kunden stehen bei uns im Vordergrund. Wenn wir unser Angebot für sie durch die Zusammenarbeit mit einem anderen Unternehmen verbessern können, dann werden wir das stets tun.

Eine Übersicht unserer Partner finden Sie hier. Wenn Sie alternativ eine kostenlose Demo der Allthings Plattform anfordern möchten, dann klicken Sie bitte hier.