PropTech-Szene - ein Jahresrückblick: Was passierte und was kommen wird

Dec 18, 2020 8:15:00 AM ALLGEMEIN
PropTech 2020

ENGLISH VERSION BELOW

Auch die PropTech Szene war dieses Jahr von der Corona Krise geprägt – vielerorts haben Konsolidierungen stattgefunden, aber dennoch zeigt sich die Szene weiterhin vielfältig und agil. Es zeigen sich einige Schwerpunktverschiebungen, die auch uns ab 2021 noch mehr prägen werden. Wir wollen daher einmal einen Blick auf die vergangenen zwölf Monate zurückwerfen und einen kleinen Ausblick in das Jahr 2021 wagen.

Ganzheitliches Vorgehen ist gefragt

In den letzten Jahren hatten innovative Lösungen und digitale Produkte oft noch einen „Nice-to-have“-Charakter und wurden zunächst spielerisch eingesetzt. Bereits vor der Corona-Krise hat jedoch eine Konsolidierung und ein Reifeprozess stattgefunden, der durch die Pandemie nun deutlich beschleunigt wurde: Digitalisierungsmaßnahmen, die vor allem Handlungsfähigkeit und Effizienzsteigerung sowie eine verbesserte Wertschöpfung erzielen, wurden zu „Must-Haves“. Geschäftsmodelle, die das entsprechend adressieren, sind folglich nicht nur innovativ, sondern auch wirtschaftlich mehr und mehr alternativlos.

Dabei ist vor allem ist vor allem der Einsatz ganzheitlicher digitaler Lösungen ein Erfolgsfaktor: “Um Innovation flächendeckend zu etablieren, reicht eine digitalen Einzellösung nicht aus. Die gesamte Dienstleistung der Immobilienverwaltung inklusiver aller Kommunikationswege sollte durch bereichsübergreifende Ansätze abgedeckt werden, um für Immobilienunternehmen einen nachhaltigen Mehrwert zu bieten.”, erklärt Eric Aplyn, Geschäftsführer von Allthings.

Nach der Corona-Krise ist vor der Klimakrise

Nachhaltigkeit, Ressourceneffizienz, Klimaschutz und Digitalisierung sind die Herausforderungen unserer Zeit, auch in den besonderen Zeiten der Corona-Pandemie.  Das kommende Thema: Environment Social Governance oder kurz ESG. Der Immobilienbranche kommt hier eine zentrale Rolle zu, denn der Ressourcenverbrauch bei der Erstellung und dem Betrieb von Immobilien sollte durch optimierte Prozesse, smarte Softwarelösungen und ein umfassendes Partner-Ökosystem reduziert werden. Immer mehr in den Mittelpunkt rückt die Frage, wie digitale Innovationen und Geschäftsmodelle helfen können, Gebäude unter ökologischen Gesichtspunkten zu verbessern und Absenkpfade zu beschleunigen. Die Optionen beziehen sich auch nicht nur auf den Betrieb, sondern umfassen auch vielseitige Innovationen in Design und Build-Prozessen bei der Erstellung oder Umnutzung von Immobilien. 

Hierfür braucht es noch mehr Mut in Bezug auf große Kollaborationen zwischen etablierten Unternehmen und PropTechs. Die Zukunft kann nur zusammen bestritten werden. Unser Fokus ab 2021 verschiebt sich so immer mehr in Richtung Vernetzung mit anderen Anbietern mit denen wir es ermöglichen werden, radikale Innovationen mit Blick auf wirtschaftliche ökologische und auch soziale Nachhaltigkeit  zu verankern.

 

Über die rasante Entwicklung der PropTech Szene in den letzten Jahren und die Zukunft der Digitalisierung erfahren Sie mehr von Stefan Zanetti im PropTalk Podcast mit EVANA AG
Jetzt anhören

The PropTech scene was also affected by the Corona crisis this year - consolidations have taken place in many places, but the scene still shows itself to be diverse and agile. There are some shifts in focus that will also shape us even more from 2021 onwards. We would therefore like to take a look back at the past twelve months and venture a brief outlook into 2021.

Holisitic approach is required

In recent years, innovative solutions and digital products often still had a "nice-to-have" character and were initially used playfully. Even before the Corona crisis, however, consolidation and a maturing process had already taken place, which has now been significantly accelerated by the pandemic: Digitization measures that primarily achieve the ability to act and increase efficiency as well as improved value creation became "must-haves". Business models that address this accordingly are consequently not only innovative, but also economically more and more without alternative.
Above all, the use of holistic digital solutions is a success factor: "To establish innovation across the board, a single digital solution is not enough. The entire real estate management service, including all communication channels, should be covered by cross-divisional approaches in order to offer real estate companies sustainable added value," explains Eric Aplyn, Managing Director of Allthings.

After the Corona crisis is before the climate crisis

Sustainability, resource efficiency, climate protection and digitization are the challenges of our time, even in the special times of the Corona pandemic. The upcoming topic: Environment Social Governance or ESG for short. The real estate industry has a central role to play here, as resource consumption in the creation and operation of real estate should be reduced through optimized processes, smart software solutions and a comprehensive partner ecosystem. Increasingly, the focus is on how digital innovations and business models can help improve buildings from an ecological perspective and accelerate reduction paths. The options are not just about operations either, but also encompass multifaceted innovations in design and build processes when creating or repurposing real estate.
This will require even more courage in terms of large-scale collaborations between incumbents and PropTechs. The future can only be contested together. Our focus from 2021 onwards is thus shifting more and more towards networking with other providers with whom we will make it possible to anchor radical innovations with a view to economic, ecological and also social sustainability.

 

Learn more about the rapid development of the PropTech scene in recent years and the future of digitalization from Stefan Zanetti in the PropTalk Podcast with EVANA AG

Listen in